Facharzt für Ophthalmologie

Die Augenarztpraxis Dr. med. Lodovico Dubini in Samedan ist ausgerüstet mit modernsten Geräten für exakte Untersuchungen und diagnostische Tests.

Viel Erfahrung in verschiedenen Bereichen der Augenheilkunde!

Zu meinen Spezialgebieten gehören u.a. mikrochirurgische Eingriffe bei Grauem Star (Katarakt) mit Premium-Objektiven, Laseroperationen und mikrochirurgische Eingriffe bei Grünem Star (Glaukom) und Laseroperationen und chirurgische Eingriffe bei Kurz- und Weitsichtigkeit sowie Astigmatismus.

Samedan

Die Praxis befindet sich im Gebäude Chesa Engadina, gleich neben dem Hotel Donatz in Samedan.

Trockene Augen

Neue Behandlung für eine altbekannte Krankheit

Über trockene Augen klagen viele Menschen. Dr. med. Lodovico Dubini bietet seit kurzem eine innovative Behandlung an.


Ein Instrument zur Behandlung von trockenen Augen.

Mehr erfahren: Video

Seit 2013 führt Dr. med. Lodovico Dubini eine Praxis in Samedan. Häufiges Thema in der Sprechstunde des Ophthalmologen sind trockene Augen. «Etwa 30 Prozent meiner Patienten sind davon betroffen», sagt Dubini, «schweizweit dürften rund drei Millionen Menschen mit diesem Problem konfrontiert sein».


Was wie ein allgemeiner Begriff tönt, ist eine anerkannte Krankheit und heisst im internationalen Fachjargon auf Englisch «Dry Eye Disease». Die Symptome sind tränende oder gerötete Augen, Lichtempfindlichkeit, Juckreiz, Fremdkörpergefühl, Sehstörungen beim Autofahren oder vor dem TV/Computerbildschirm. Die Ursachen dieser «Trockene Augen - Krankheit» sind gemäss Dubini multifaktoriell: Umweltverschmutzung, Smog, trockenes Klima (Wüste/ Engadin), überheizte Wohnungen, Klimaanlagen, Bildschirmarbeit oder Kontaktlinsen. Dazu gesellen sich als auslösende Faktoren Krankheiten wie Diabetes, Hormontherapien oder Nebenwirkungen diverser Medikamente. «Es handelt sich nicht nur um eine multifaktorielle, sondern auch um eine chronische Krankheit und sie betrifft tendenziell immer mehr Menschen», sagt der Ophthalmologe.


Bis vor kurzem erschöpfte sich die Behandlung in der Verabreichung von Tropfen zur stärkeren Befeuchtung der Augen. Mit unbefriedigendem Ausgang. «Bei vielen Patienten kam es nicht zu einer Heilung». Den Grund für diesen Verlauf sieht Dubini in der unpräzisen Diagnose und der damit verbundenen summarischen Therapie. Das müssen Patienten aber nicht länger hinnehmen. Denn es gibt eine neue Behandlungsmethode, die ihren Ursprung in den USA hat und zielgerichteter ist. In der Schweiz wird sie in den Augenkliniken von Zürich und Lausanne angeboten. Dubini hat sie gemäss eigenen Angaben als erster in Graubünden eingeführt. Das neue Prozedere sieht Tests vor, bei denen auch Messwerte eruiert und während der Therapie weiterverfolgt weren können. Als erstes haben die Patienten noch vor der Sprechstunde einen Fragebogen bezüglich ihrer Augenbeschwerden auszufüllen, der Aufschluss darüber gibt, ob sie grundsätzlich zu den «Dry Eye Disease»-Kandidaten gehören.


Bei der anschliessenden klinischen Untersuchung wird abgeklärt, ob und wie stark die Patienten tatsächlich von dem Syndrom betroffen sind. Im Zentrum dieser Untersuchung steht die Messung der Konsistenz der Tränenflüssigkeit. «Meistens geht es nicht um die Menge der abgesonderten Tränenflüssigkeit, sondern um deren Qualität». Mit einem einfachen, neu entwickelten Messgerät stellt der Ophthalmologe die Osmolarität des Tränenfilms am Auge des Patienten fest. Dieser Messwert gibt nicht nur eine Diagnose-Sicherheit in Bezug auf das Dry Eye Disease, sondern auch Aufschluss über den Schweregrad der Erkrankung. Mittels weiterer Untersuchungen können die Ursachen eruiert, respektive lokalisiert werden. «Ist die äusserste Lipidschicht des Tränenfilms beschädigt? Liegt eine Entzündung vor? Sind die Augenlider beschädigt?». Solche und weitere Fragen umtreiben den Arzt bei seiner Feindiagnose, welche einen direkten Einfluss auf die Therapie hat. «Oft muss ich als erstes eine Entzündung mit Cortison behandeln», sagt Dubini.


Die Behandlung wird gemäss der Feindiagnose durch die Verabreichung bestimmter Augentropfen und weiterer Massnahmen wie wärmender und befeuchtender Augenkompressen oder der Veränderung gewisser Lebensumstände ergänzt. «Wenn man nur eines macht, dann kommt es zu keiner Besserung. Erst alle Therapiemassnahmen zusammengenommen versprechen Erfolg». Und Erfolg heisst für Dubini eine messbare Besserung oder gar eine komplette Heilung der Patienten von der Trockene Augen-Krankheit.

Praktische Informationen

Plazzet 11 7503 Samedan
Mo-Fr: 09:00-12:00,14:00-18:00
Sprechstunde auch im Spital Ospedale San Sisto in Poschiavo jeden 2. und 4. Freitag im Monat.